Baumaßnahmen: Start im Januar

Veröffentlicht am: 18. November 2022

Lange hat die Planung der einzelnen Baumaßnahmen für die Christkönigskirche gedauert, doch im Januar 2023 werden voraussichtlich die Bauarbeiten beginnen können.
Los geht es mit den Arbeiten am Kirchendach und der Notreparatur der Kirchenorgel. Im Laufe des Jahres wird dann die Erneuerung der Elektrik folgen.

Dachkonstruktion verstärken

Auf Anraten der Diözese mussten in den letzten Jahren alle Kirchendächer statisch untersucht werden, ob sie die aktuell geltenden Anforderungen bezüglich der Schneelast erfüllen. Bei der Christkönigskirche standen hier zunächst recht umfangreiche Ertüchtigungsmaßnahmen mit Kosten von rund einer halben Mio. € im Raum.

Durch die Einholung einer zweiten Meinung bei einem in Sachen Schneelasten sehr renommierten Statikbüro hat sich der Baubeginn zwar um einiges verzögert. Dafür konnten die Kosten auf ca. 160.000 € reduziert werden. Die Diözese hat bereits einen Zuschuss aus Kirchensteuermitteln in Höhe von 75 % der Kosten zugesagt.

Die Arbeiten zur punktuellen Verstärkung der Pfetten und Dachsparren im Kirchendachboden wird man von außen gar nicht sehen. Die Ministrantensakristei (Bildmitte) hingegen wird eine komplett neue Dachkonstruktion bekommen, die aus Gründen des Denkmalschutzes wieder mit den alten Dachplatten eingedeckt wird.

Elektrik erneuern

Die Elektrik ist nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand und teilweise 70 Jahre alt. An vielen Stellen wurde im Lauf der Zeit angestückelt und nachgebessert. Nun muss sie von Grund auf erneuert werden, vom Schaltkasten in der Sakristei bis zu den Zuleitungen und Aufhängungen der Lampen im Dachboden.

Die Planungen sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass im neuen Jahr die Ausschreibung der Arbeiten erfolgen kann. Derzeit sind Kosten von 380.000 € veranschlagt, zu denen die Diözese 300.000 € aus Kirchensteuermitteln dazugeben wird.

Die Schalttafel entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Wände und Fußboden renovieren

Der Innenraum der Kirche benötigt im Anschluss an die Baumaßnahmen eine Renovierung. Zum einen müssen die Stellen, an denen neue Elektroleitungen verlegt wurden, optisch der Umgebung angepasst werden. Zum anderen sind die Wände in den vergangenen 35 Jahren vor allem durch das Heizen stark verschmutzt worden und müssen nun gereinigt werden.

In den Eingangsbereichen links und rechts hat zudem der Fußbodenbelag aus Solnhofer Platten stark gelitten. Sprünge, Risse und Unebenheiten können zu Stolperfallen werden.

Die Mittel für diese Maßnahmen müssen ohne Zuschüsse der Diözese von der Kirchenstiftung, also von der Pfarrei Christkönig, aufgebracht werden. Ein erster Bauabschnitt zur Renovierung des Chorraumes wird rund 150.000 € an Kosten verursachen.

Orgel instand setzen

Die Orgel in der Christkönigskirche virtuos zu spielen, ist inzwischen wirklich schwierig. Ganze Register mussten stillgelegt werden, einzelne Töne fehlen oder erklingen verfälscht. Hier hilft nur ein kompletter Austausch der Bälgchen und Membranen an den Pfeifen. Dazu kommt die „brandgefährliche“ Niedervoltelektrik, die dringend erneuert werden muss. Diese Maßnahmen können nicht warten bis nach der Sanierung und Renovierung der Kirche, sondern müssen nun vorgezogen werden, damit die Orgel nicht ruiniert wird. Mit Nebenarbeiten wird die vorgezogene Notreparatur der Orgel rund 50.000 € kosten. Obwohl hier grundsätzlich die Diözese kein Geld dazugibt, ist es gelungen 7.500 € an Zuschüssen zu bekommen.

Was die Maßnahmen kosten

Dachstatikca. 160.000 €
Elektrikca. 380.000 €
Innenrenovierung, 1. Bauabschnittca. 150.000 €
Orgelrenovierung, vorgezogene Notreparaturca. 50.000 €
Gesamtca. 740.000 €

Wie die Maßnahmen finanziert werden können

Zuschüsse der Diözese Augsburg (Kirchensteuermttel)ca. 427.500 €
Zuschüsse der Stadt Penzberg (zugesagt)ca. 40.000 €
Spendenaktionca. 272.500 €
Gesamtca. 740.000 €

Was wir selbst aufbringen müssen

Dachstatik (25%)ca. 40.000 €
Elektrik (40%)ca. 80.000 €
Innenrenovierung, 1. Bauabschnittca. 150.000 €
Orgelrenovierung, Notreparaturca. 42.500 €
Gesamtca. 312.500 €

Wie Sie durch eine Spende helfen können

  • Eine einmalige Spende in beliebiger Höhe.
  • Ein monatlicher Dauerauftrag mit einer Spende von z.B. 20, 50 oder 100 €.
  • Ein Spendenwunsch anstelle von Geschenken, z.B. zum runden Geburtstag.
  • Eine Projektpatenschaft z.B. für ein Bauteil der Orgel.

Die Spenden sind steuerlich absetzbar. Bis 300 € gilt Ihr Einzahlungsbeleg. Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte Ihre Anschrift an.

Ein ganz herzliches Vergelt‘s Gott an alle Spender!
Dr. Margareta Drexel, Kirchenpfleger

Spendenkonto

Kath. Kirchenstiftung Christkönig
Sparkasse Oberland
IBAN: DE87 7035 1030 0032 5750 60
Stichwort: Spende für Kirchenrenovierung

Kontakt

Kath. Kirchenstiftung Christkönig
Sigmundstr. 18
82377 Penzberg
Telefon: 08856/9214-0
Mail: renovierung@christkoenig