Umwelt-Tipp August 2021

1. August 2021

Wer nicht losgeht, kommt nicht an.

In diesem Monat gibt es ein paar Tipps, wie auch Sie am Zero-Waste-Lifestyle teilnehmen können. Dabei geht es darum, Müll, vor allem Plastikmüll, zu vermeiden, im Extremfall völlig darauf zu verzichten.

Wir fangen jetzt mal in der Küche an.

  • Was sich in der Arbeitswelt bewährt hat, kann man auch privat nutzen. Wie wäre es, wenn Sie einen Essensplan für die Woche erstellen und dafür eine entsprechende Einkaufsliste schreiben? (Dazu kann man auch Apps für Smartphones nutzen.) So vermeiden Sie Fehlkäufe, können evtl. Sonderangebote nutzen und sind auch wieder schneller aus dem Laden, da Sie ja wissen was Sie wollen.
  • Saisonales und regionales Obst und Gemüse können Sie direkt in einem Stoffbeutel verpacken.
  • Wenn Sie zu viel gekocht haben, lassen Sie der Phantasie freien Lauf. In der Resteküche sind schon Lieblingsmahlzeiten entstanden. Bis es so weit ist bewahren sie die Reste kühl und trocken auf, am besten in Gläsern, oder frieren sie ein.
  • Eine Alternative zu der beliebten Alufolie als Verpackung sind Baumwolltücher, die mit Bienenwachs, Jojobaöl und Harz getränkt sind. Sie sind z.B. erhältlich unter den Namen Bee‘s Wrap oder Jaus‘n Wrap. Nach dem Abwischen kann man die Tücher mehrmals wieder verwenden und muss sie nicht energieaufwendig produzieren, wie die Alufolie.
  • Kaffee in Kapseln verpackt, bedeutet mehr Verpackungsmüll, der noch nicht einmal recycelbar ist. Zudem zahlt man für eine Tasse etwa fünfmal so viel.

Auf noch viel mehr kann man ohne große Mühe achten. Schon unsere Großeltern kannten viele Tricks im Haushalt, um sparsam mit den Ressourcen umzugehen. Manches muss man halt an die heutige Zeit anpassen.
Es kommt vor allem darauf an, dass Sie damit beginnen. Denn wer nicht losgeht, kommt nicht an.